Hausbautrends in Deutschland 2017/2018

Sie planen den Bau eines eigenen Hauses? Dann sollten Sie auf dem Laufenden darüber sein, welche Trends es rund um den Hausbau in diesem Jahr gab. Für Sie haben wir im Folgenden einige Trends zusammengestellt, die wir in der letzten Zeit bei unseren Kunden beobachten konnten.

Das Lieblingshaus

Im Vergleich zum Holz- oder Fertighaus, ist das Massivhaus nach wie vor das beliebteste Haus der Deutschen. Das ist nicht verwunderlich, denn mit dieser Bauweise lassen sich viele verschiedene Baustile verwirklichen. Bevorzugt wird dabei das klassische Haus mit Satteldach.

Aber auch der Bungalow erlebt derzeit ein Comeback. Das Wohnen auf einer Ebene – ohne lästiges Treppensteigen – ist der entscheidende Vorteil. Zudem kann der Zugang zu den einzelnen Räumen leicht barrierefrei gestaltet werden, was vor allem für ältere Paare ansprechend ist.

Platz zum Entfalten

Für deutsche Familien liegt die optimale Wohnfläche zwischen 120 bis 180 m². Das ist nicht nur finanziell erschwinglich, sondern bietet auch viel Platz für die ganze Familie. Dabei erhält das Haus 1,5 bis 2 Geschosse. Das dazugehörige Grundstück hat klassischerweise rund 600 bis 800 m² und bietet damit noch genug Platz für einen schönen Garten als Erholungsoase.

Die Geldfrage

Ein Haus zu bauen ist derzeit gefragter denn je. Das liegt vor allem an den derzeit niedrigen Bauzinsen. Leider hat das auch Auswirkungen auf die Baukosten. Für einen Neubau zahlen die meisten Deutschen derzeit mehr als 300.000,00 €, wobei die Elektroinstallation und Heizungsanlage einen Großteil der Kosten ausmacht.

Das ist nicht verwunderlich, werden doch modern ausgerüstete Häuser immer mehr zu kleinen intelligenten Hauskraftwerken. Über die Solaranlage wird Strom erzeugt und in einer Batterie für den späteren Bedarf zwischengespeichert.

Um Kosten zu sparen übernimmt der Deutsche daher gerne so viele Arbeiten wie möglich als Eigenleistung. In der Regel sind das die Fliesenarbeiten oder der Einbau der Innentüren.

Und? Lohnt es sich?

Den hohen Baukosten und dem Stress zum Trotz: Die meisten bereuen es nicht den Schritt zum Eigenheim gewagt zu haben. Spätestens beim Einzug in das neue Zuhause ist all die Aufregung der letzten Monate vergessen und man freut sich über die eigenen vier Wände.

Wie geht es weiter?

Derzeit zeichnet sich ein starker Trend in Richtung Hightech ab. Nicht nur Heizungsanlagen werden davon betroffen sein, sondern alle Bereiche des Wohnhauses. Smart-Home-Systeme werden immer beliebter und finden daher immer mehr Einzug in unsere vier Wände. Damit wird sich zukünftig nicht nur die Heizung, die Haustüre, das Garagentor oder das Licht automatisch steuern lassen.

Inzwischen spricht man schon vom „Digital Bathroom“, mit berührungslosen Armaturen und Spiegeln die aktuelle Nachrichten oder Ihre Gesundheitsdaten anzeigen.

Es bleibt also weiter spannend!

Schreibe einen Kommentar