So schützen Sie Ihr Zuhause vor einem Einbruch

Der schlimmste Alptraum für die meisten Hausbesitzer ist uns bleibt der Einbruch in die eigenen vier Wände! Meist geht es dabei weniger um den Verlust von Wertgegenstände oder die Kosten für zerstörte Fenster und Türen. Als sehr viel verstörender und belastender wird das Eindringen in die Privatsphäre empfunden.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, stellt die Polizei eine Vielzahl von Tipps zur Verfügung die das Eigenheim sicherer machen.

Wann Einbrüche erfolgen

Laut dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen, finden gut 70 % der Einbrüche zwischen 10 Uhr und 20 Uhr – also am Tag – statt. Eben immer dann, wenn die Bewohner außer Haus sind. Gerade deshalb wird immer wieder empfohlen, Einbrecher bereits im Vorfeld abzuschrecken. Die Erfahrung zeigt nämlich, dass die meisten Täter aufgeben, sobald sie auf erschwerte Umstände stoßen.

Wie man es Einbrechern schwer macht

Der Schutz beginnt bereits bei einfachen Dingen, wie z. B. alle Fenster zu schließen und Haustüren zu verriegeln wenn man das Haus verlässt. Auch auf das beliebte „Schlüsselversteck“ im Freien sollte man verzichten.

In der Urlaubszeit sollte das Haus niemals unbewohnt wirken. Erreichen kann man das beispielsweise durch hilfsbereite Nachbarn, die den Briefkasten leeren, Blumen gießen, Mülltonnen raus stellen usw.

Aber auch eine automatische Beleuchtung sowie bewegte Jalousien senden klare Signale nach außen. Hier kann z. B. die Nutzung des Smart Home äußerst hilfreich sein. Die zentrale Steuerung lässt sich auf einen sog. „Urlaubsmodus“ einstellen. Licht, Elektrogeräte und Jalousien regeln sich so von alleine und erwecken den Eindruck eines bewohnten Hauses.

Erfolgt dennoch ein Einbruch, meldet sich sofort die Alarmanlage und erzeugt genug Lärm, um den Eindringling zu vertreiben.

Und ganz wichtig: Machen Sie niemals öffentlich, wann Sie sich nicht zuhause aufhalten! In Zeiten von Facebook & Co. ist es nicht mehr ungewöhnlich Bilder direkt vom Urlaubsort zu posten. Darauf sollten Sie nach Möglichkeit verzichten bzw. machen Sie solche Nachrichten nicht jedem und schon gar nicht der Öffentlichkeit zuständig!

Mit diesen kleinen Hinweisen kann man schon einiges bewirken. Sinnvoll sind auch Sicherungsmaßnahmen wie das Installieren einer Kamera oder der Einbau von einbruchssicheren Türen und Fenstern. Hierzu kann man sich Informationen beim Fachhändler einholen. Aber auch die Kriminalpolizei bietet eine umfangreiche Beratung an. Informieren Sie sich jetzt – zu Ihrem eigenen Schutz!

www.herwig-haus.de

Schreibe einen Kommentar