Einrichtungsideen für Ihre neue Küche!

Die Küche – kaum ein anderer Raum hat sich in den letzten Jahren dermaßen gewandelt. Inzwischen ist dieses Zimmer nicht nur ein Bereich für hochmoderne Technik und raffinierte Kocherfahrungen. Nein, es wird auch immer mehr zum kommunikativen Zentrum einer Wohnung in die man gerne Freunde und Familie zum kulinarischen Austausch einlädt. Wünschen auch Sie sich so eine Küche? Dann erhalten Sie hier einige nützliche Anregungen.

Wählen Sie die passende Küchenform

Die Form der Küche sowie die Anordnung der einzelnen Großgeräte hängen stark von der Raumgröße und vom Grundriss des Raumes ab. Ein Küchenprofi kann Ihnen hier sofort eine geeignete Version empfehlen. Die folgenden Einrichtungsformen sind allgemein gebräuchlich:

Offene Küche: In diesem Fall ist die Küche im Wohnbereich mit integriert. Ein klarer Vorteil, denn hier kann auch während des Kochens ausgiebig mit den Gästen kommuniziert werden. So wird nicht nur gemeinsamen Kochen möglich, sondern auch das Vorführen einer kleinen „Kochshow“. Wer es jedoch nicht mag, wenn die Gäste beim Kochen auf die Finger schauen oder das Küchenchaos bewundern, der sollte wohl eher die Küche in einen separaten Raum verlegen. Viele empfinden es auch als sehr unangenehm, wenn die aufsteigenden Gerüche und Dämpfe sich im Wohnraum ablagern. Diese Küchenform ist also nicht jedermanns Sache.

L-Form: Platzsparend und funktional – diese Begriffe beschreiben treffend die Küchenanordnung in L-Form und ist damit unser persönlicher Favorit. Entsprechend der Raumgröße kann man mit dieser Variante viele Ideen umsetzen. Ganz nebenbei hat man genug Platz mit mehreren Personen in der Küche zu arbeiten. Mit einer Kochinsel in der Mitte erweitert man den Arbeitsplatz. Auch die Ecke lässt sich gut durch ein Schrank-Rondell ausnutzen.

U-Form: Mit dieser Variante nutzen Sie Ihren Raum optimal aus, denn sie bietet viel Stauraum und kurze Wege zwischen den Arbeitsstationen. Einziger Nachteil: Um diese Küchenform umzusetzen, benötigen Sie einen großen Raum, damit dieser nicht zu vollgestopft wirkt.

Einzeilig: Diese Einrichtungsform bietet zwar weniger Stauraum, ist jedoch wunderbar für lange, schmale Räume geeignet. Haben Sie einen größeren Raum, eventuell mit Wohnbereich zur Verfügung, dann kann durch eine Kochinsel zusätzlicher Platz zum Arbeiten geschaffen werden.

Zweizeilig: Auch mit dieser Variante lässt sich ein eher schmaler Raum gut nutzen und bietet gleichzeitig viel Stauraum und Arbeitsfläche. Als Nachteil ist es zu sehen, dass die einzelnen Arbeitsplätze nicht effektiv angeordnet werden können und der Arbeitsablauf durch die getrennten Küchenzeilen oft unterbrochen ist.

Egal für welche der zuvor genannten Varianten Sie sich entscheiden, für alle Küchen gilt: Bilden Sie bei der Anordnung der Küchengeräte ein „Arbeitsdreieck“. Am häufigsten werden in der Küche der Kühlschrank, Herd und die Spüle benutzt. Um alles praktisch anzulegen, sollten diese Arbeitspunkte in einem gedachten Dreieck angelegt werden.

Raum zu klein?

Sie haben nur einen kleinen Raum für Ihre Küche und daher weniger Spielraum? Dann tricksen Sie einfach ein bisschen. Setzen Sie zum Beispiel auf Tische und Ablagen mit Klappvariante. Ein weiterer Geheimtipp sind die sog. Apothekerschränke, die eine ganze Menge Stauraum bieten. Viel Stauraum erreicht man auch durch maßgefertigte, deckenhohe Oberschränke. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Küchenplaner beraten. Mit seiner langjährigen Erfahrung hat auch er sicherlich noch einige gute Ideen auf Lager.

Materialien und Farben

Egal ob Holz, Edelstahl, Glas, Stein oder Kunststoff. Für die Küche hat man eine Vielzahl von Materialien zur Auswahl. Entscheiden Sie also nicht nur nach dem Preis. Lassen Sie Ihren persönlichen Geschmack und die Langlebigkeit der Materialien mit einfließen. Stellen Sie Materialien und Farben passend zueinander zusammen. Ein Materialmix ist dabei auf jeden Fall willkommen!

Tipp: Wählen Sie für Ihre Küche ein Design, das sie lange sehen können. Richten Sie sich also nicht unbedingt immer nach den aktuellen Trends, sondern ganz nach Ihrem Geschmack. Welches Design ist zeitlos bzw. welches haben Sie schon immer gemocht?

Beleuchtung

Mit der richtigen Beleuchtung schaffen Sie nicht nur einen hellen Raum. Setzten Sie die Beleuchtung als Instrument ein, um Stimmung und Wohlfühlatmosphäre zu erzeugen. Nutzen Sie hierzu beispielsweise schöne LED-Leuchten für eine indirekte Beleuchtung von Schränken und Regalen. Denken Sie dabei aber auch immer an eine ausreichende Ausleuchtung der Arbeitsflächen. Denn Schnippeln im Schummerlicht ist für die Augen nicht angenehm.

 

Mit diesen Tipps und Anregungen haben Sie bestimmt einige Idee gesammelt, wie Ihre neue Küche aussehen soll. Wir empfehlen Ihnen diese Ideen zu skizzieren und damit zu einem Küchenplaner Ihres Vertrauens zu gehen. Er kann Ihnen beim Feinschliff und bei der Anpassung an Ihren Raum helfen und Ihnen auch ein paar zusätzliche Ideen bieten. Wir wünschen viel Spaß beim Einrichten!

Schreibe einen Kommentar