Der Blower-Door-Test und wie er Ihnen nützt!

Haben Sie schon einmal vom Blower-Door-Test gehört? Wenn Sie erst jetzt Erfahrungen zum Thema Bau sammeln, dann ist Ihnen dieser Begriff vielleicht völlig neu. Bei energetischen Neubauten oder Sanierungen ist er jedoch eine absolute Notwendigkeit. Bei Niedrigenergiehäuser ist er sogar Pflicht. Aber was genau ist dieses Verfahren und warum ist es so wichtig?

Mit diesem Testverfahren wird die Luftdichtigkeit eines Gebäudes gemessen. Bei der Fertigstellung Ihres Wohnhauses erfahren Sie so, ob die Gebäudehülle luftdicht ist und damit dem energetischen Standard entspricht. Dieser Test kann gut und gerne drei Stunden in Anspruch nehmen. Doch der Aufwand lohnt sich. In den folgenden Absätzen erfahren Sie mehr über den Ablauf und den Nutzen des Blower-Door-Tests.

Der genaue Ablauf

Um die Luftdichtigkeit einer Gebäudehülle zu messen, wird ein Ventilator in eine Tür- oder Fensteröffnung eingesetzt. Das Gerät wird dabei genau in die Öffnung eingepasst, so dass es luftdicht an den Gummidichtungen festsitzt. Anschließend werden alle Türen im Haus geöffnet (Fenster bleiben geschlossen).

Jetzt beginnt der Ventilator Luft aus dem Haus herauszusaugen. So entsteht ein Unterdruck, der konstant gehalten wird. So wird nun gemessen, wie schnell Luft durch Undichtigkeiten in das Gebäude eindringen können. Bei einer besonders hohen Luftwechselrate liegt eine Leckage an der Gebäudehülle vor.

Im nächsten Schritt bläst der Ventilator Luft in das Gebäude hinein. Jetzt entsteht ein Überdruck, der ähnlich wie im vorherigen Schritt Aufschluss über die Luftwechselrate gibt. Sollte die Messung auf eine Leckage hinweisen, müsste der Prüfer jetzt auf die Suche nach der undichten Stelle gehen. Hierzu kommen unter anderem Wärmebildkameras zum Einsatz. Insbesondere wird er dabei Anschlussstellen wie z. B. Fensterbänke, Steckdosen, Durchführungen, Dachabdichtungen usw. in Augenschein nehmen. Diese Stellen sind besonders Anfällig für Nachlässigkeiten der Handwerker.

Der Nutzen

Das macht deutlich, wie hoch der Nutzen für Bauherren ist, die einen solchen Test durchführen lassen. Schwachstellen in der Gebäudehülle werden so noch am Anfang entdeckt und können frühzeitig beseitigt werden. Das hilft spätere schwerwiegende Bauschäden zu vermeiden. Zudem spart es Heizkosten, da die Wärme nicht durch undichte Stellen nach außen dringen kann. Der Blower-Door-Test ist also eine lohnende Investition!

Tipp: Ist der Blower-Door-Test bei Ihrem Bauträger mit im Hauspreis enthalten? Hier sollten Sie noch einmal in die Baubeschreibung schauen. Oder fragen Sie bei Ihrem Berater nach. Gerade wenn Sie ein Niedrigenergiehaus bauen möchten, sollten diese Leistungen bei einem fairen Bauträger mit im Hauspreis enthalten sein!

Schreibe einen Kommentar