Das erwartet Sie bei einem Beratungsgespräch

Viele zukünftige Bauherren gehen mit einem mulmigen Gefühl zu einem Beratungsgespräch für den Hausbau. Oft spielt dabei die Unsicherheit mit, wie das Gespräch verlaufen wird. Denn niemand will sich einfach irgendein Haus von einem geschickten Verkäufer aufschwatzen lassen. Hier haben wir ein paar Informationen zusammengestellt, wie Sie sich selber auf ein Beratungsgespräch bei einer Hausbaufirma vorbereiten können.

Bereiten Sie sich vor

Da Sie sich ausführlich von der Baufirma über das Thema Hausbau informieren lassen wollen, sollten Sie darauf achten, dass bei dem Beratungsgespräch Ihnen nicht nur ein Haus verkauft wird. Hierzu können Sie sich eine Reihe von Fragen überlegen und sehen wie der Berater darauf reagiert. So sammeln Sie nicht nur Informationen, Sie verschaffen sich auch einen ersten Eindruck von dem Unternehmen.

Nutzen Sie auch alle Möglichkeiten, um sich schon im Voraus über das Unternehmen und dessen Serviceangebot zu informieren. Erste Anlaufstelle kann Ihnen dabei die Internetseite des Unternehmens sein. Hilfreich können für Sie auch unabhängige Seiten und Bewertungsportale sein. Bleiben Sie dabei jedoch objektiv, denn hinter den vielen Erfahrungen stecken immer komplexe Sachverhalte und Meinungen.

Informieren Sie sich über mögliche Ausführungsvarianten und Ihre Vor- und Nachteile. Vielleicht haben Sie einen Bekannten der vor kurzem gebaut hat? Dann fragen Sie doch einfach nach welche Erfahrungen er während der Bauzeit gesammelt hat.

Machen Sie sich auch schon im Voraus klar, welche Vorstellungen Sie von Ihrem neuen Haus haben und welches Budget Ihnen zur Verfügung steht. Für das Gespräch kann es hilfreich sein, wenn Sie bereits eine Skizze des Hauses oder einige Fotos Ihrer Ideen mitbringen. So hat es der Berater leichter während des Gesprächs einen ersten Vorschlag für Sie zu erstellen.

Gewappnet mit diesen Hintergrundinformationen, sind Sie bereit für das erste Beratungsgespräch. Eine gute Vorbereitung lohnt sich immer und kann Ihnen dabei helfen eventuelle Verkaufstricks zu durchschauen.

Das Beratungsgespräch selber

Endlich ist es soweit, das erste Beratungsgespräch beginnt. Nehmen Sie sich auf jeden Fall genug Zeit für diesen Termin. Erfahrungsgemäß dauert das erste Gespräch bei uns länger als eine Stunde. So können Sie dem Berater in Ruhe Ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen darlegen, woraus dieser ein für Sie maßgeschneidertes Angebot erstellen kann.

Gefällt Ihnen der erste Vorschlag des Unternehmens, dann wird es wohl nicht bei einem einzigen Besprechungstermin bleiben. Das ist nicht ungewöhnlich. Denn der Berater ist darum bemüht Ihnen ein vernünftiges, ansprechendes Angebot zu unterbreiten und das erfordert immer etwas Zeit.

Während des Gesprächs wird der Berater Ihnen einige Fragen zu Ihrer aktuellen Situation stellen. So kann er das Angebot genau auf Ihre Wünsche und Ihren persönlichen Bedarf zuschneiden. Dazu gehören auch Fragen zum Thema Grundstück, Finanzierung, Platzbedarf usw. Desto genauer Sie wissen, was Sie haben möchten, desto einfacher wird es für den Berater.

No Go´s eines Beraters

Sie können Ihrem Verkaufsberater ruhig sagen, dass Sie nach Abschluss des Gespräches die vielen Informationen nochmal in Ruhe zuhause durchgehen möchten. Sollte der Berater unruhig oder gar verstimmt reagieren, ist das kein gutes Zeichen.

Lassen Sie sich auch nicht zu einer Unterschrift drängen. Sie haben ein Recht darauf Angebote von anderen Firmen einzuholen um diese zu vergleichen. Denn es geht darum, dass Sie für sich das passende Haus zu den für Sie passenden Konditionen finden.

Unser Tipp

Hören Sie auch auf Ihr Bauchgefühl! Die wichtigste Grundlage für die Realisierung Ihres Projektes ist das Vertrauensverhältnis zwischen Ihrem Berater und Ihnen als Bauherrn.

Schreibe einen Kommentar